• Liverpool Beatles Denkmal

Auf den Spuren der Beatles | Three Days in Liverpool

Von der Penny Lane bis zur Anfield Road.

Three Days in Liverpool | Viel gesehen und viel erlebt.

Als erstes möchte ich gleich mal das “Z Hotel” erwähnen. Diese Hotelkette sagte mir bis dahin gar nichts, für mich reicht eigentlich immer ein Platz zum Schlafen.

Cool fand ich den kleinen Service : Um 17:00 Uhr statt Tea Time gab es in der Lobby ein Glas Wein und eine Auswahl an Käse und Cracker. Eine Aufmerksamkeit, an die man sich immer gern erinnert.

Danach ging es dann raus in das Nachtleben von Liverpool, das eindeutig bereits um 17:00 Uhr beginnt, spätestens. Denn um 22:30 Uhr ist die City leer – wochentags !

Das Z Hotel lag in unmittelbarer Nähe vom Cavern Quarter und dem legendären Cavern Club.

Der Cavern Club, um ein Haar wären wir in eine Touristen Falle getappt. Am ersten Abend waren wir im Cavern Club, freundlich herein gebeten von den Türstehern. War nett, der Club – so war das also damals ? – In den 60ern ? – Überall waren Monitore und die gute alte Zeit wurde gezeigt, dazu Live Musik, natürlich Beatles Songs.

Als wir rausgingen, schlenderten wir noch durch das Cavern Quarter – und plötzlich war auf der rechten Seite ein Cavern Club ! Nanu ???

Schnell wieder zurück, noch mal den “anderen Club” angeschaut, und tatsächlich da steht kleingedruckt unter dem Schriftzug “little Sister of ….”

Der Original Club war nicht so einfach zu betreten. Das kostete natürlich Eintritt.

Wir haben uns den Besuch für den letzten Abend aufgehoben – und die fünf Pfund pro Person haben sich gelohnt – das war der echte “Cavern Club“.

Glück gehabt :-)

Ich hab mal 75 Bilder rausgesucht – von 578 … der Video Clip dazu – siehe unten …

Mal schauen, warum der Jürgen hier den Trainer macht.

Wenn wir schon in Liverpool waren, war die Suche nach der Penny Lane und Elenora Rigby natürlich ein Pflichtprogramm.

Unwissend wie ich bin, habe ich auch die Abbey Road gesucht – und gefunden. Es war allerdings nicht die “Abbey Road” – die mit dem berühmtesten Zebrastreifen der Welt, der sogar unter Denkmalschutz steht. Diese Abbey Road befindet sich natürlich in London. Egal der Tourist merkt das erst, wenn er die kleine Gasse gefunden hat !

Das Schöne an der Liverpooler Abbey Road ist – sie befindet sich in der Nähe der Anfield Road.

Und da waren wir – genauer gesagt sogar am 16.06.2017 – an dem Tag wurde der aktuelle Trainer Jürgen Klopp 50 Jahre alt. Wir waren oben im sogenannten “Boot Room”, haben ein Glas Wein getrunken. Dass der Jürgen persönlich nicht da war, wussten wir aus der Presse. Der Jürgen hat seinen Geburtstag mit der Familie gefeiert.

Aber der Besuch hat sich gelohnt – was für ein Stadion, die Anfield Road -. Sogar in der Sommerpause ein magischer Ort. Ich bin nicht so der große Fußball Fan, glaube aber in Deutschland können da nur die schwarz-gelben mithalten, von der Atmosphäre her :-).

Dass der German Trainer sich in Liverpool wohl fühlen muss, glaubt man sofort, wenn man die Albert Docks, die anderen Piers besucht hat oder am Crosby Beach gewesen ist.

Und dann waren da noch die Kreuzfahrtschiffe. Täglich legte so ein großer Kahn an – und am Abend wieder aus. Beeindruckend auf jeden Fall die Auslaufzeremonien und für mich als Technik Fan – wie der Mensch so etwas bauen kann, faszinierend.

Aber das war es dann auch schon, solange ich noch laufen oder Fahrrad fahren kann, bekommt mich keiner auf solche Umweltverschmutzer und Tourismuszerstörer.

Liverpool – three Days – da hänge ich irgendwann mal noch drei weitere Tage dran …

Ach ja – in Manchester, Leeds und Barnsley waren wir auch noch auf unserer diesjährigen England Rundreise – demnächst mehr …

Beatles Statue, Liverpool

Die Beatles und der Cavern Club. Albert Dock & Anfield Road besuchen.

Three Days in Liverpool. Eine kleine Zeitreise mit dem gewissen Etwas.