Bambärch – Babenberg – Bamberg – Weltkulturerbe

viele Schreibweisen – eine romantische Stadt.

Die Stadt der sieben Hügel …

… eine Reise nach Klein Venedig in Bamberg.

Diese romantische Stadt in Oberfranken steht schon seit einigen Jahren auf meiner Reise Wunschliste.

Dass dieses „Bambärch“ zum Weltkulturerbe gehört, hat sie den vielen gut erhaltenen und gepflegten Bauwerken zu verdanken.

Die Stadt ist ein Gesamtkunstwerk.

Hier bleiben wir mal wieder mindestens 2 Tage,

damit wir durch alle Gassen schlendern können.

Skulptur am Werkkanal Bamberg

Die Sehenswürdigkeiten in Bamberg.

In dieser schönen Stadt gibt es viel zu sehen.

  • Altes Rathaus
  • Bamberger Dom
  • Neue Residenz
  • Die Altenburg mit dem höchsten Biergarten der Stadt
  • Die Altstadt von Bamberg, klein Venedig
  • … und vieles mehr.

Ein paar Impressionen findet Ihr in der Foto Galerie.

Viel mehr möchte ich gar nicht zeigen und verraten. Diese Stadt muss man erkunden.

Am besten zu Fuß. Der Stellplatz ist nicht weit von der Altstadt entfernt.

Obere Pfarre Bamberg
Bamberg Altstadt

Der Stellplatz am Heinrichsdamm

das war unser „ich suche einen Stellplatz“ Erlebnis der besonderen Art: Heinrichdamm 33, 96047 Bamberg.

Wir sind am Donnerstag, den 10. September 2020 um 11:15 Uhr am Stellplatz angekommen, leider war er um diese Uhrzeit schon überfüllt.

Das ist uns auf der gesamten Tour im Juli / August noch nicht passiert.

Wir wollten gerade weiterfahren, da winkt mir eine freundliche Lady zu und drückt mir Ihren Parkschein in die Hand. Sie musste dringend abreisen. Der Schein galt noch für 23 Stunden – also 15,- € gespart.

Wohnmobile im Sekunden Takt,

wir waren natürlich happy und haben erstmal gefrühstückt.

Innerhalb einer halben Stunde sind sage und schreibe 18 Wohnmobile auf den Platz angekommen und mussten wieder wenden. Der Wahnsinn.

Das ging dann noch den ganzen Tag weiter bis spät in die Nacht.

Bamberg Heinrichsdamm, fünf Minuten von der Altstadt entfernt – mitten in der Woche !

Wir sind Freitag morgen um halb acht wieder abgereist.

Unser „Nachfolger“ – übrigens aus Worms – hat sich schon am Abend vorher angemeldet – und gefragt, wann wir abreisen. Sie waren dann morgens um sieben da – und unser Stellplatz stand nur 30 Sekunden leer.

Kulinarisch viel zu bieten.

Diese Stadt ist auf Tourismus ausgelegt.

Biergärten, Cafés und Restaurants gibt es zahlreich und Gott sei Dank – hier gibt es auch noch regionale Küche.

Wir haben uns für die fränkische Gaststätte mit Biergarten entschieden:

das Schreiners am Dom: Hotel-am-dom

Alles lecker – vom Getränk bis zum Essen, ein gutes Preis- Leistungsverhältnis.

An dem Tag war alles schön, nicht nur das Wetter.

Ich hab irgendwie nur vergessen – ein paar Fotos zum machen – kommt ja selten vor.

Ausflug an die Weser – Krukenburg
Die Krukenburg